Willkommen am Kreiskrankenhaus Stollberg

Moderne Medizin, gute Pflege und menschliche Zuwendung – dafür steht das Kreiskrankenhaus (KKH) Stollberg. An 365 Tagen im Jahr setzen sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr und mit großem Engagement für unsere Patienten ein. Die Qualität der Patientenversorgung wird durch verschiedenste unabhängige Überprüfungen und Zertifizierungen sowie von unseren Patienten selbst wiederholt als sehr gut bewertet.

Besuchsverbot am Erzgebirgsklinikum ab dem 06.11.2021

Sehr geehrte Angehörige und Besucher,

aufgrund der dramatischen Entwicklung des Infektionsgeschehens im Erzgebirgskreis und der angespannten Belegungssituation in den Häusern des Erzgebirgsklinikums (Annaberg, Stollberg, Zschopau und Olbernhau) gilt ab Samstag, den 06.11.2021 ein generelles Besuchsverbot. Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter.

Ausnahmen wird es für Patientinnen und Patienten der Palliativ- und Intensivstationen sowie der Kinder- und Geburtenstationen geben. Weiterhin sind Ausnahmen bei Langliegern oder zur Abschiednahme möglich. Dies kann ausschließlich nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzten nach telefonischer Voranmeldung und Genehmigung erfolgen.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahme.

Rechtl. Grundlage: Gemäß § 11 Abs. 3 der Sächsischen Corona-Schutzverordnung vom 19.10.2021 sind die Besucherregelungen an das aktuelle Infektionsgeschehen anzupassen.

Regelmäßiges Corona-Impfangebot am Erzgebirgsklinikum

Das Erzgebirgsklinikum Haus Stollberg bietet regelmäßig Corona-Schutzimpfungen für die Öffentlichkeit an. Die Impftermine finden von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 – 11.00 Uhr im Stollberger Klinikum statt.

Die Impfungen erfolgen ohne vorherige Terminvergabe. Wir bitten um Verständnis, dass die bereitstehenden Impfdosen begrenzt sind und wir nicht garantieren können, dass jeder Impfwillige am gleichen Tag geimpft werden kann.

Die Impfstelle befindet sich im Verwaltungsgebäude links neben dem Krankenhaus. Der Zugang erfolgt durch das Foyer des ehemaligen Theaterpädagogischen Zentrums.

Die folgenden Dokumente sind im Vorfeld der Impfung zu lesen und auszufüllen. Um den Ablauf vor Ort zu beschleunigen, füllen Sie diese bitte, wenn möglich, bereits vollständig aus und bringen sie zur Impfstelle mit.

Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff (PDF, 901 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff (PDF, 930 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Über die Links gelangen Sie zur RKI-Website, wo die aktuellen Dokumente zum Download bereitgestellt werden.

Corona-Testambulanz

In unserer Corona-Testambulanz auf der Jahnsdorfer Straße 2 werden Abstriche von Personen genommen, welche Symptome aufweisen. Sollte bei Ihnen der Verdacht auf COVID-19 oder anderweitig die Notwendigkeit für eine Testung bestehen, bitten wir Sie, sich vorab telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 bis 11:00 Uhr zur Terminabsprache zu melden (Tel.: 037296/ 53-312).

Um den Ablauf vor Ort zu beschleunigen, füllen Sie bitte wenn möglich das folgende Formular bereits vollständig aus und bringen dieses zum vereinbarten Termin mit. Download:  Formular

Bei schweren Symptomen melden Sie sich bitte umgehend in der Notaufnahme. Weitere Abstrichalternativen finden Sie auf der Internetseite des Landratsamtes.

Neue Firmierung und künftiger Internetauftritt

Mit der Unterzeichnung der Fusionsverträge und der Eintragung der neuen Gesellschaft im Handelsregister am 13. August 2021 ist die Verschmelzung der drei kommunalen Krankenhausgesellschaften Erzgebirgsklinikum Annaberg, Kreiskrankenhaus Stollberg und Klinikum Mittleres Erzgebirge mit den Häusern Zschopau und Olbernhau nun offiziell vollzogen. Die neue Gesellschaft firmiert als Erzgebirgsklinikum gGmbH.

Auf der Internetpräsenz www.erzgebirgsklinikum.de geben die vier Häuser des Erzgebirgsklinikums, Annaberg, Stollberg, Zschopau und Olbernhau gemeinsam einen ersten Überblick über ihr medizinisches Leistungsspektrum sowie zentrale Ansprechpartner und Kontakte. Die vollständige neue Website befindet sich derzeit in der Entwicklung. Bis zu ihrer Fertigstellung finden Sie alle wichtigen Informationen zum Haus Stollberg wie gewohnt auf diesen Seiten.

07.03.2017 | Afghanisches Kind zur Behandlung in Stollberg

Seit Ende Februar ist wieder ein afghanisches Kind in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie in Behandlung, das vom Hilfswerk „Friedensdorf International“ aus Kriegs- und Krisengebieten nach Stollberg vermittelt wurde.

Im Februar 2017 fand der 75. Afghanistaneinsatz des Hilfswerks „Friedensdorf International“ statt, bei denen die Oberhausener 69 Kinder aus Afghanistan nach Deutschland zur medizinischen Behandlung holten und auf deutsche Krankenhäuser verteilten. Kinder mit Gesichtsverletzungen kommen dabei beispielsweise in spezialisierte Einrichtungen mit einer Klinik für Plastische Chirurgie. Kinder mit schweren Knochenentzündungen, die meist aus schlecht verheilten Brüchen mit anschließenden bakteriellen Infektionen resultieren, kommen unter anderem in die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie ins Kreiskrankenhaus Stollberg.

Belgis ist ein neunjähriges Mädchen, das aktuell in Stollberg behandelt wird. Die erste Operation erfolgte am 01. März 2017. Belgis leidet unter einer schweren Knochenmarksentzündung im Oberschenkel, welche in Afghanistan medizinisch nicht beherrschbar ist. Es fehlt an Geld, an med. Ausstattung, Hygiene und vor allem an Erfahrung der Operateure. Trotz stetig eintreffender Meldungen aus Afghanistan über Anschläge oder vereinzelten Kampfhandlungen sind es oft nicht die daraus resultierenden Verletzungen, die die Menschen und insbesondere die Kinder leiden lassen. Vielmehr sind es übliche Verletzungen im Haushalt oder beim Spielen. Verbrennungen am offenen Holzfeuer in der Küche, explodierende korrodierte Gasflaschen. Ein kleiner Sturz, der zu einem dann unbehandelten gebrochenen Bein führt. Die Folge ist eine Infektion des Knochens, welche unbehandelt ein Leben mit ständigen Schmerzen bedeutet.

„Wir können sagen, dass die Krankheitsursache bei den bisher von uns behandelten Kindern größtenteils aus der Armut resultierte, in denen die Kinder in Afghanistan leben. Medizinische Versorgung ist für den Großteil unbezahlbar und selbst wenn, dann finden Sie in Afghanistan nicht die medizinischen und hygienischen Möglichkeiten, die bei uns zum Standard gehören“, so Chefarzt Dr. Hubel.

Es handelt sich mittlerweile um das 15. Kind, das seit 2003 über das „Friedensdorf“ in das Kreiskrankenhaus Stollberg vermittelt wurde. Die Behandlungskosten werden, wie auch bei den anderen Kindern, zum einen durch Spenden finanziert und zum anderen vom Kreiskrankenhaus Stollberg übernommen.

Die wichtigsten Informationen zum Krankenhausaufenthalt.

Ihr Aufenthalt

Alles über unsere medizinischen stationären und ambulanten Leistungen.

Kliniken, Zentren und Abteilungen

Für Ärzte und Patienten - Alles zum Thema Notfall.

Notfall

So erreichen Sie uns.

Kontakt und Anfahrt

Mit verschiedenen Arztpraxen für Sie vor Ort.

Arztpraxen der MVZ Stollberg gGmbH

Informationen und Kontaktdaten für Ärzte auf einen Blick.

Für Ärzte bzw. Einweiser